FFP3-Masken

Schützen Sie sich und Ihre Angehörigen bestmöglich gegen Infektionen mit dem Tragen einer FFP3-Maske. Sie filtert 99% aller gesundheitsgefährdeten Stoffe aus Ihrer Atemluft. - weiterlesen

 

FFP3-Masken kaufen

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist das Tragen einer Alltagsmaske ein wichtiger Bestandteil im Schutzkonzept gegen das Corona-Virus. Besonders die FFP3-Maske bietet Ihnen und Ihren Mitmenschen mit ihrem hohen Abscheidegrad von 99% den bestmöglichen Schutz vor Coronaviren, Bakterien und anderen Krankheitserregern. In unserem Shop finden Sie eine große Auswahl an zertifizierten FFP3-Masken in verschiedenen Ausführungen: Wir führen Masken mit und ohne Ausatemventil sowie mit unterschiedlichen Befestigungsmöglichkeiten.

Wenn Sie eine große Stückzahl (ab 500 Einheiten) von FFP3-Masken kaufen möchten, erstellen wir ihnen gerne ein Angebot zu unseren attraktiven Großhandelskonditionen. Schreiben Sie uns dazu gerne über unser Großhandels-Kontaktformular.

 

Wann, für wen und wo machen FFP3-Masken Sinn?

  • Besonders wenn Sie Kontakt zu Patienten oder pflegebedürftigen Angehörigen haben, ist das Tragen einer FFP3-Maske eine wichtige Maßnahme, um diese Personen vor einer möglicherweise folgenschweren Infektion mit dem Coronavirus und anderen Infektionen zu schützen.
  • Wenn Sie täglich vielen Menschen begegnen, ist das Tragen einer Atemschutzmaske ebenfalls zu empfehlen. Das ist z. B. bei Berufen im Lebensmitteleinzelhandel, im Sportbereich, in Kindergärten oder Schulen der Fall.
  • Das Tragen einer FFP3-Maske ist auch im Alltag eine sinnvolle Maßnahme – So sollten Sie verstärkt in Innenräumen, bei Großveranstaltungen oder wenn Sie keinen Sicherheitsabstand von 1,50m einhalten können, auf das Tragen einer Maske achten, um sich selbst und andere zu schützen.
  • Für das Handwerk ist die FFP3-Maske ebenfalls ein essenzieller Teil der Schutzausrüstung vor Feinstaubpartikeln und anderen gesundheitsschädlichen Stoffen.
  • FFP3-Masken können neben Corona-Viren auch Pollen abhalten und so Symptome von Heuschnupfen verringern.

 

Was ist eine FFP3-Maske und wie funktioniert sie?

Die enthaltene Abkürzung „FFP“ leitet sich vom englischen Ausdruck „Face Filtering Piece“ ab. Im Deutschen wird auch der Terminus der partikelfiltrierenden Halbmaske verwendet. Ursprünglich stammen diese Atemschutzmasken aus dem Handwerk, wo Arbeiter mit ihnen ihre Atemwege vor Staub und anderen Partikeln schützen. Seit der Corona-Pandemie sind die hochfiltrierenden Masken auch aus dem Gesundheitssektor nicht mehr wegzudenken. Das Tragen einer FFP- oder OP-Maske ist ein wichtiger Bestandteil des Schutzkonzepts der Bundesrepublik Deutschland, um eine exponentielle Ansteckungsrate zu verhindern und um gefährdete Menschen zu schützen.

Optisch ähneln FFP3-Masken einem Kaffeefilter. Sie sind meist weiß, kuppelförmig und faltbar. Diese Atemschutzmaske ist aufgrund ihrer hohen Filterleistung bei gefährdeten Menschen besonders nachgefragt.

Die hohe Filterleistung erreicht eine FFP3-Maske durch ihre verschiedenen Vliesschichten, wobei sich in der Mitte der Maske meist 3 Lagen an engmaschigem Filtervlies befinden. Durch seine elektrostatische Wirkung kann dieses auch kleinste Aerosole vor dem Eindringen abhalten.

Der hohe Abscheidegrad kann sichergestellt werden, da FFP-Masken eine Normierung erfüllen müssen und vor dem Verkauf eingehend auf ihre Qualität geprüft werden. Für die FFP3-Maske ist eine Filterleistung von mindestens 99 % aller gefährdeten Stoffe vorgesehen. Die etwas niedriger klassifizierte FFP2-Maske muss mindestens 95 % aller Testaerosole herausfiltern.

Nur wenn diese Auflagen erfüllt werden, können die Masken verkauft werden. Das CE-Kennzeichen und die vierstellige Prüfnummer an der Außenseite der Maske indizieren, dass alle Testverfahren durch den Maskentyp erfolgreich durchlaufen wurden. So können Sie Ihre FFP3-Maske mit einem sicheren Gefühl tragen.

FFP-Masken gehören außerdem zur Kategorie der „persönlichen Schutzausrüstung“ (PSA). Aus diesem Grund wird noch zusätzlich eine Baumusterprüfung vom TÜV/DEKRA durchgeführt.

 

Wie setzt man eine FFP3-Maske richtig auf?

Ein korrekter Sitz Ihrer FFP3-Maske ist essenziell, um eine hohe Filterleistung zu gewährleisten.

  • Bevor Sie sich die FFP3-Maske aufsetzen, waschen oder desinfizieren Sie sich gründlich die Hände.
  • Fassen Sie dann die Schutzmaske an den Rändern und halten Sie sich diese vor das Gesicht. Schnallen Sie sich dann die elastischen Befestigungsbänder um die Ohren.
  • Wenn Sie zum ersten Mal eine FFP3-Maske tragen, achten unbedingt darauf, ob Sie genügend Luft durch die Maske bekommen. Die vielen Filterschichten können den Atemwiderstand erhöhen, was manche Menschen als unangenehm empfinden. Sind Sie mit der Luftzufuhr durch die Maske nicht zufrieden, informieren Sie sich über mögliche Alternativen. Denkbar ist das Tragen einer OP-Maske oder einer FFP-Maske mit Ausatemventil. Letztere bietet denselben Selbstschutz wie eine FFP3-Maske ohne Ventil, schützt Ihre Mitmenschen aber nicht mehr im selben Maße.
  • Passen Sie die Maske nun an Ihre Gesichtsform an. Die FFP3-Maske muss das Gesicht eng umschließen, sodass zu keiner Seite Luft entweichen kann. Justieren Sie die Maske, indem Sie den metallenen Nasenbügel an Ihrer Maske so einstellen, dass er an der gesamten Nasenbreite eng anliegt. Dann ist auch das Tragen einer Brille über der Maske oft kein Problem mehr.
  • Achten Sie während des Tragens der Maske darauf, dass Sie diese nicht berühren. An der Außenseite der Maske können sich aktive Viren befinden, die dann auf Ihre Hand übertragen werden. Des Weiteren darf die Maske nicht durchfeuchten, denn das beeinträchtigt die Schutzwirkung der Maske negativ. Gerade bei anstrengender Arbeit wie im Handwerk kann das schnell passieren. Wechseln Sie in diesem Fall die Maske umgehend aus. • Wenn Sie die Atemschutzmaske abnehmen, fassen Sie diese nur an den Rändern an. Lösen Sie die dann die Befestigungsbänder und verstauen Sie die Schutzmaske entweder in einem verschließbaren Plastikbeutel oder entsorgen Sie sie direkt im Restmüll.
  • Offiziell handelt es sich bei FFP3-Masken um Einmalprodukte, wodurch eine Wiederverwendung ausgeschlossen ist. Aufgrund des hohen Bedarfs an Masken während der Corona-Pandemie und dem hohen Kostenfaktor bei der Einmalnutzung, haben viele Personen das Bedürfnis, ihre Maske zu desinfizieren, um eine sichere Mehrfachnutzung zu ermöglichen. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten:
    • Wenn Sie Ihre FFP3-Maske sieben Tage lang lüften, verringert sich die Viruslast erwiesenermaßen so weit, dass bei einem erneuten Tragen kein Risiko mehr für den Träger besteht. Am besten spannen Sie hierzu eine kleine Wäscheleine auf, sodass die Masken entfernt von anderen Gegenständen in Ruhe trocknen und auslüften können.
    • Sie können die getragenen FFP3-Masken auch im Backofen desinfizieren. Heizen Sie den Ofen auf 80 Grad Ober/Unterhitze vor und legen Sie ein frisches Backpapier auf den Rost. Legen Sie die Masken bei erreichter Hitze auf den Backofenrost und lassen sie die Masken für ca. 60 Minuten im Ofen. Durch die Temperatur werden alle Krankheitserreger auf der Maske abgetötet oder inaktiviert.
    • Eine dritte Möglichkeit ist die Desinfektion mit heißem Wasser. Stecken Sie die Maske in einen luftdicht verschlossenen Gefrierbeutel. Diesen kochen Sie dann im Kochtopf für etwa 10 Minuten. Die hier entstandene Hitze reicht aus, um die potenziell vorhandenen Viren auf der Maske sicher abzutöten.

BEACHTEN SIE: Sie sollten eine FFP3-Maske nie öfter als fünfmal desinfizieren und erneut tragen. Nach dieser Tragezeit kann es sein, dass die Filterleistung abnimmt und die Maske bietet nicht den gleichen Schutz.

Auch das Waschen in der Waschmaschine sollten Sie unbedingt vermeiden. Durch die mechanische Reibung an der Maske können die Filterschichten beschädigt und die Schutzwirkung gemindert werden.